Philippinen – Was ist denn fair?

Was ist denn fair? - Dieser Frage gingen auch die Freudentaler Frauen und Männer nach. Philippinische Frauen hatten diese Frage als Motto über den diesjährigen Weltgebetstag gestellt. Im Saal des Jochen-Klepper-Hauses, der in den philippinischen Landesfarben dekoriert war, trafen sich am 3. März Frauen und Männer aller Konfessionen um gemeinsam den Weltgebetstagsgottesdienst zu feiern.

Mit Hilfe von Bildern wurden wir zunächst über das Land, seine Reichtümer, seine Armut und seine Probleme informiert, gemäß dem Motto des Weltgebetstags: informiert beten – betend handeln. Der Gottesdienst wurde von drei jungen und neun älteren Frauen eröffnet. Ein Musikteam begleitete die Lieder, und manche Teilnehmerin nahm mit Rhythmusinstrumenten den Takt auf.

Ein Teil des Gottesdienstes bestand aus einem Gespräch über die Frage, was wir als fair empfinden. Und schnell wurde klar, dass es da keine einfache Antwort gibt, dass wir alle aber in der Verantwortung für unsere Welt und die Menschen stehen. Unser Auftrag ist es, die Gerechtigkeit Gottes und seine Liebe in der Welt zu leben.

Am Ende des Abends durften wir exotische Speisen probieren, die liebevoll von Freudentaler Frauen zubereitet wurden. Am Stand des Weltladens konnten wir direkt durch unseren Einkauf dazu beitragen, etwas auf dieser Welt zu verändern, damit es uns und anderen besser geht. Auch die gesammelte Kollekte ist ein Beitrag, Frauenprojekte weltweit zu unterstützen.