Familiengottesdienst zum Weltgebetstag

Ein Familiengottesdienst, der immer größer wird

 

Seit 1999 wird alljährlich ein Familiengottesdienst zum Land des Weltgebetstages mit anschließendem gemeinsamen Essen gefeiert.

Familiengottesdienst Weltgebetstag

Frauen aus Paraquay, einem Land inmitten des südamerikanischen Kontinents, hatten die Liturgie entwickelt. In Musik, Liedern, Tanz, Gebet und Anspiel zu Abraham und Sarah stellten sie ihre südamerikanische Ausprägung des christlichen Glaubens vor. Die Kinder aus Kinderkirche und Jungscharen gestalteten die Anregungen und stellten Paraquay und die dortigen Christen vor.

In den Wochen vor dem Gottesdienst wurden Rezepte aus Paraquay zur Verfügung gestellt und jede Familie brachte etwas mit, das mit allen geteilt wurde. Frauen der Kirchengemeinde kochten den Hauptgang.


Schön war, wie der Gottesdienstraum in Kürze umgebaut wurde, während die Kinder den südamerikanischen Brauch kennenlernten, Pinadas zu zertrümmern. Hohlkörper wurden mit Süßigkeiten gefüllt, aufgehängt und dann mit verbunden Augen zerschlagen. Das hört sich leichter an als getan. Die Kinder hatten großen Spaß daran.
Statt 4 Pinadas hätte die Jungschar 40 Stück basteln können.

Die Vernetzung der verschiedenen Gruppen führte so viele Menschen zusammen, dass unser großes Gemeindehaus an seine Kapazitätsgrenze kam.

Zerschlagen der Pinadas